Internationales Usher-Syndrom-Symposium

USH 2018 – 19.-21. Juli 2018 in Mainz, Deutschland

Copyright: Bildnummer: DOM001 | © Landeshauptstadt Mainz
Copyright: Bildnummer: GUT001 | © Landeshauptstadt Mainz

Internationales Usher-Syndrom-Symposium
USH2018 – 19.-21. Juli 2018 in Mainz, Deutschland

Usher Syndrom ist die häufigste Ursache für erblich bedingten kombinierten Hörsehverlust und Taubblindheit. Eine breite Allianz von Institutionen zeichnet für die Organisation des Internationalen Usher Syndrom Symposiums (4. Wissenschafts- und 10. Patientensymposium) in Mainz in Deutschland verantwortlich.

Das Internationale Usher Syndrom Symposium findet von 19.-21. Juli 2018 im Konferenzzentrum des Atrium Hotels in Mainz statt und vereint die führenden Experten aus Wissenschaft und Forschung aus den Bereichen Diagnostik, Genetik, Therapie, sowie Struktur-, Molekular- und Zellbiologie. Präsentiert werden die jüngsten Ergebnisse aus der Usher Forschung. Das 2-tägige Wissenschaftssymposium bietet den Rahmen für Austausch von Expertenkenntnissen zwischen Forschern, Klinikern und Genetikern und bietet Einblick in die Therapieentwicklung bei Usher Syndrom.

Vortragende beim Wissenschaftssymposium (bestätigt):

Anne‐Françoise Roux (Montpellier), Isabelle Audo (Paris), Aziz El Amraoui (Paris), Matthew J Tyska (Nashville), Jun Yang (Salt Lake City), Mingjie Zhang (Hong Kong), Bechara Kachar (Bethesda), Alberto Auricchio (Naples), Kerstin Nagel-Wolfrum (Mainz), Erwin van Wijk (Nijmegen), Yoshikazu Imanishi (Cleveland), Mike Cheetham (London), Christine Petit (Paris)

Vortrag 15 Minuten und Posterpräsentation (Posterprämierung - siehe Call for Papers)

Das Internationale Patientensymposium (USHer Vernetzungstreffen) findet am 21. Juli 2018 statt und bietet den Rahmen für  Austausch und Kontakt von betroffenen Patienten und ihren Angehörigen mit den Wissenschaftern und Experten aus aller Welt. Diese präsentieren in patientengerechter Sprache Zusammenfassungen des Wissenschaftssymposiums und der wichtigsten Fortschritte in der Therapieentwicklung. Auch werden psychologische Aspekte und gesundheitspolitische Themen aus Patientensicht diskutiert.

Vortragende beim Patientensymposium (bestätigt) Vortrag 30 Minuten

Margaret Kenna (Boston), Uwe Wolfrum (Mainz), Gwenaelle Géléoc (Boston), Isabelle Audo (Paris),Thomas Lenarz (Hannover), Eberhart Zrenner Tuebingen), Julia Moser (Vienna), Kimberly J Smith (Guildford), Claes Möller (Örebro)

Podiumsdiskussion: Patienten, Wissenschafter & Kliniker

Zurück nach oben